Fred Berk, Vizepräsident des Marktführers PULPDENT, erklärt im Interview die Unterschiede zu herkömmlichen Kompositen und Glasionomeren

Wie sie sich verhalten, was Zahnärzte vom Einsatz erwarten können und was die wirtschaftlichen Effekte für die Praxis sind.

Es gibt weltweit nur wenige Spezialisten, die sich biomimetischen Materialien für die Zahnmedizin verschrieben haben. Fred Berk ist einer davon. Sein familiengeführtes Unternehmen PULPDENT forscht und entwickelt seit 40 Jahren Materialien, die Elemente der Nachahmung von Zahnfunktionen und des Mundstoffwechsels beinhalten und so zu einer besseren Zahnversorgung beitragen.

Herr Berk, was sind bioaktive Materialien?

Bioaktive Dentalmaterialien imitieren die Natur, spielen eine dynamische Rolle im Mund und liefern die Mineralien, die Zähne brauchen, um gesund zu bleiben. Sie stimulieren den natürlichen Remineralisierungsprozess mit der Freisetzung von nützlichen Ionen wie Kalzium, Phosphat und Fluorid. In Gegenwart von Speichel lösen sie eine biologische Reaktion aus, die eine Apatitschicht und eine natürliche Bindung an der Material-Zahn-Grenzfläche bildet. Bioaktive Materialien transportieren oder speichern Wasser, interagieren mit Speichel und Zahnhartsubstanz und nehmen aktiv an den Zyklen des Ionenaustauschs teil, die die natürliche Chemie von Zähnen und Speichel regulieren und zur Erhaltung der Mundgesundheit beitragen.

Portraitbild Fred Berk Pulpdent

Wie werden sie klinisch eingesetzt?

Es gibt verschiedene Kategorien bioaktiver Materialien für verschiedene Indikationen. Die meisten sind nicht-ästhetische Materialien, die für endodontische Zwecke, als Dentinersatzmaterialien oder zur Zementierung verwendet werden. Dazu gehören Materialien auf Kalziumbasis, wie z. B. Kalziumhydroxid, Kalziumsilikat (MTA) und Kalziumaluminat. Wir haben mit der ACTIVA BioACTIVE Serie (https://pulpdentgermany.de/bioactive-restorative/) die bisher einzigen ästhetischen bioaktiven Restaurationsmaterialien entwickelt. Dies sind fließfähige bioaktive Restaurationsmaterialien auf Harzbasis mit den gleichen Anwendungsgebieten wie herkömmliche fließfähige Komposite.

Welche Eigenschaften heben sie von passiven Materialien ab?

Biochemie findet nur in Gegenwart von Wasser statt. Bioaktive Materialien sind also in erster Linie feuchtigkeitsfreundlich. Sie haben die Fähigkeit, Wasser zu transportieren oder zu speichern, und sie können sogar Wasser enthalten. Bioaktive Materialien können im Mund eine dynamische Rolle spielen und auf pH-Änderungen in der oralen Umgebung reagieren. Sie setzen ihre ionischen Komponenten frei und laden sie wieder auf und versorgen so die Zähne mit den essentiellen Mineralien, die sie benötigen, um gesund zu bleiben. Passive Materialien, wie z.B. traditionelle Komposite, sind hydrophob, wasserabweisend, regen die Remineralisierung nicht an und haben keine Fähigkeit zur Bioaktivität. Sie sind so konstruiert, dass sie neutral sind und keinen Schaden anrichten, so dass sie außer der Füllung eines Raumes keine weiteren Vorteile bieten.

Welche Ergebnisse kann ein Arzt von bioaktiven Materialien wie ACTIVA erwarten?

Zahnärzte und ihre Patienten erwarten ästhetische, langlebige Restaurationen mit besseren Langzeitergebnissen. Bioaktive Materialien wie ACTIVA, liefern diese Ergebnisse. Das NIH/NIDCR (National Institute of Dental and Craniofacial Research) berichtet, dass die durchschnittliche Lebenserwartung von traditionellen Komposit-Restaurationen 5,7 Jahre beträgt. (Anm. d. Redaktion: im deutschen Sprachraum werden meist Haltbarkeiten von 4 bis 8 Jahren beschrieben) Dies ist nicht akzeptabel; Amalgame hielten zwei- oder dreimal länger. Der Abbau von Haftvermittlern, der zu Mikroleckagen an der Material-Zahn-Grenzfläche führt, wurde als Hauptursache für das Versagen der Restauration identifiziert. Darüber hinaus kann die Sprödigkeit traditioneller Komposite zu Brüchen und Absplitterungen führen, und traditionelle Kavitätenpräparationen, die für Amalgame entwickelt wurden, können ebenfalls ein Faktor für das Versagen der Restauration sein.

Bioaktive Materialien, die die physikalischen und chemischen Eigenschaften von Zähnen imitieren, feuchtigkeitsfreundlich und einfach in der Anwendung sind, stellen eine attraktive Alternative zu traditionellen Materialien dar. Sie stimulieren die Apatitbildung an der Material-Zahn-Grenzfläche, die die Restauration und den Zahn zusammenhält, vor Sekundärkaries schützt und gegen Mikroleckagen und Versagen abdichtet. ACTIVA hat den Vorteil der Ästhetik, Festigkeit und Haltbarkeit und enthält ein patentiertes gummiertes Harzmolekül, das Stress absorbiert und gegen Bruch und Absplittern resistent ist.

(Anm. d Redaktion zu Apatitbildung: Absatz „chemische Bindung an den Zahn“ unter https://pulpdentgermany.de/bioactive-restorative/)

Erlebt der Zahnarzt diesen Unterschied am Behandlungsstuhl?

Dies war für uns eines der interessantesten Dinge. Praktiker beobachten, dass ACTIVA eine Affinität zur Zahnhartsubstanz hat und Teil des Zahnes werden möchte. Sie haben dies bei Glasionomeren und MTA (Mineral Trioxid Aggregat) gesehen, aber diese Materialien sind nur begrenzt einsetzbar, und sie haben es noch nie mit einem ästhetischen Restaurationskunststoffmaterial gesehen.

Traditionelle passive Komposite haben keinerlei Haftfestigkeit. Tatsächlich werden sie von den Zähnen abgestoßen, und es ist immer ein Haftvermittler erforderlich. Praktiker haben uns gesagt, dass ACTIVA „mit dem Zahn zu verschmelzen scheint“. Sie bemerken sofort, dass etwas anderes passiert, und es ist für sie intuitiv, dass die Penetration und Integration die marginale Integrität verbessert. Der Ionenaustausch, die Stimulation der Apatitbildung und die Versiegelung der Ränder können nicht unmittelbar am Behandlungsstuhl beobachtet werden, aber die REM- und EDS-Analyse beweisen dies eindeutig, und der Behandler sieht die Ergebnisse bei Recall-Besuchen.

(Anm. d. Redaktion: Zu REM/SEM siehe Absatz „außergewöhnliche Randintegrität“ unter https://pulpdentgermany.de/embrace-wetbond-pit-fissure-sealant/)

Was sind die finanziellen Aspekte bioaktiver Materialien? Das heißt, sind sie kostengünstiger als passive Materialien? Halten sie länger und wie oft müssen sie ersetzt werden?

Der größte Kostenfaktor für Zahnärzte ist ihre Zeit. Materialien machen nur etwa 6 Prozent (Anm. d. Redaktion bis 9% in Deutschland) der Einnahmen aus, und die Kosten für bioaktive Materialien sind mit denen passiver Materialien vergleichbar. Die Patienten recherchieren online und sind sich zunehmend der Möglichkeiten der zahnärztlichen Versorgung bewusst. Zahnärzte, die bioaktive Materialien verwenden, die direkte Vorteile für die Mundgesundheit bieten, haben eine aussagekräftige Geschichte zu erzählen. Das findet bei einer informierten Öffentlichkeit Anklang und trägt zum Aufbau ihrer Praxis beiträgt. Die bei ACTIVA angewandte Injektionstechnik nimmt nur einen Bruchteil der Zeit in Anspruch, die für das Einsetzen eines herkömmlichen Komposits erforderlich ist. In den meisten Fällen ist bei ACTIVA kein Haftvermittler erforderlich, was eine erhebliche Zeit- und Kostenersparnis bedeutet. Wir haben Fälle, die mehr als vier Jahre alt sind, und sie sehen noch genauso aus wie am Tag ihrer Platzierung.

Was erwarten Sie für die Zukunft dieser Materialien?

Wir befinden uns im Zeitalter der Biomaterialien. Zahnärzte wollen das tun, was für ihre Patienten und ihre Praxis am besten ist. Materialien, die die Natur imitieren, sich im feuchten Mundmilieu günstig verhalten, kariesverursachende Bedingungen neutralisieren, Vorteile bei der Prävention bieten und das Potenzial zur Remineralisierung maximieren, werden zum Standard der Behandlung werden. Bioaktive Materialien, die stark, ästhetisch und langlebig sind, bieten eine willkommene Alternative zu traditionellen passiven Materialien. Sowohl im öffentlichen Gesundheitswesen als auch in der privaten Praxis wird die Prävention zum Modell für die Zahnpflege, und bioaktive Materialien eignen sich ideal für dieses Modell.

Wie wurde PULPDENT zu einem führenden Unternehmen in diesem neuen Bereich bioaktiver Materialien?

Pulpdent konzentriert sich auf die Forschung und Entwicklung fortschrittlicher bioaktiver Materialien für den täglichen Gebrauch in der klinischen Praxis. Die passive Herangehensweise an Dentalmaterialien ist ein Überbleibsel des 20. Jahrhunderts, als es keine besseren Optionen gab. Diese Materialien mögen damals die besten gewesen sein, aber unser Wissenschaftsteam hatte Ideen, wie man die mit traditionellen passiven Materialien verbundenen Probleme überwinden könnte. Wir haben über viele Jahre hinweg stark in diese Ideen investiert und die ACTIVA BioACTIVE Serie sowie andere bioaktive Materialien entwickelt, die in Zukunft eingeführt werden sollen.

Auch unser Hintergrund kann ein Faktor sein. Wir sind in der Zahnmedizin aufgewachsen. Unser Vater, ein Zahnarzt und Forscher, lehrte uns, dass die Natur enorme Heilkräfte besitzt und eine der Aufgaben des Praktikers ist eine Umgebung zu schaffen, die dem natürlichen Heilungsprozess förderlich ist. Er glaubte, dass das Beste, was wir für die Menschen tun können, ist, ihnen dabei zu helfen, selbstbewusst zu lächeln und in Komfort zu leben. In diesem Sinne haben wir uns immer dafür eingesetzt, das Leben der Menschen durch Mundgesundheit zu verbessern.

PULPDENT in Deutschland:

abavital GmbH
Stefan Ernst
Tel: +49 – (0)175 8234372
Fax: +49 – (0)3222 4302481
E-Mail: info@abavital.de

Weitere Informationen zu PULPDENT-Dentalmaterialien finden Sie unter:

pulpdentgermany.de

Weitere interessante Artikel und Meldungen